RSSAlle Einträge in der "Libanon" Kategorie

Der arabische Morgen

DAVID B. Ottaway

Oktober 6, 1981, sollte ein Festtag werden in Ägypten. Es war der Jahrestag der großartigsten Moment des Sieges Ägyptens in drei arabisch-israelischen Konflikt, wenn das Land Underdog Armee Schub über den Suezkanal in den ersten Tagen Ofthe 1973 Jom-Kippur-Krieg und schickte israelischen Truppen auf dem Rückzug Kokons. An einem kühlen, wolkenlosen Morgen, Kairo Stadion wurde mit ägyptischen Familien, die kommen um zu sehen, das Militär seine Strebe hardware.On der Tribüne hatte verpackt, Präsident Anwar el-Sadat,Architekt des Krieges, beobachtete mit Genugtuung, wie Menschen und Maschinen vorgeführt vor ihm. Ich war in der Nähe, ein neu eingetroffen ausländischen correspondent.Suddenly, einer der Armeelastwagen gestoppt direkt vor der Tribüne ebenso sechs Mirage-Jets Overhead brüllte in einer akrobatischen Leistung, Gemälde den Himmel mit langen Wegen der roten, Gelb, lila,und grüner Rauch. Sadat stand, offenbar der Vorbereitung für den Austausch grüßt mit noch einem anderen Kontingent von ägyptischen Truppen. Er machte sich ein perfektes Ziel für vier islamistische Attentäter, die aus dem LKW gesprungen, stürmten das Podium, und voller seinen Körper mit bullets.As die Mörder zur Aufrechterhaltung der, wie es schien eine Ewigkeit zu sprühen Sie den Ständer mit ihren tödlichen Feuer, Ich überlegte einen Augenblick, ob auf den Boden und Risiko betroffen zum Tod durch Panik Zuschauer oder zertrampelt bleiben im Gange und Risikobereitschaft eine verirrte Kugel. Instinkt sagte mir, mich auf meine Füße bleiben, und meinen Sinn für journalistische Pflicht trieb mich zu gehen, ob Sadat wurde lebend oder tot wo.

herausfordernde Autoritarismus, Kolonialismus, und Uneinheit: Die islamische politische Reformbewegungen von al-Afghani Rida

Ahmed Ali Salem

The decline of the Muslim world preceded European colonization of most

Muslim lands in the last quarter of the nineteenth century and the first
quarter of the twentieth century. Im Speziellen, the Ottoman Empire’s
power and world status had been deteriorating since the seventeenth century.
But, more important for Muslim scholars, it had ceased to meet

some basic requirements of its position as the caliphate, the supreme and
sovereign political entity to which all Muslims should be loyal.
Deshalb, some of the empire’s Muslim scholars and intellectuals called
for political reform even before the European encroachment upon
Muslim lands. The reforms that they envisaged were not only Islamic, aber
also Ottomanic – from within the Ottoman framework.

These reformers perceived the decline of the Muslim world in general,

and of the Ottoman Empire in particular, to be the result of an increasing

disregard for implementing the Shari`ah (Islamisches Gesetz). Aber, since the

late eighteenth century, an increasing number of reformers, sometimes supported

by the Ottoman sultans, began to call for reforming the empire along

modern European lines. The empire’s failure to defend its lands and to

respond successfully to the West’s challenges only further fueled this call

for “modernizing” reform, which reached its peak in the Tanzimat movement

in the second half of the nineteenth century.

Other Muslim reformers called for a middle course. On the one hand,

they admitted that the caliphate should be modeled according to the Islamic

sources of guidance, especially the Qur’an and Prophet Muhammad’s

teachings (Sunnah), and that the ummah’s (the world Muslim community)

unity is one of Islam’s political pillars. Auf der anderen Seite, they realized the

need to rejuvenate the empire or replace it with a more viable one. Tatsächlich,

their creative ideas on future models included, but were not limited to, das

following: replacing the Turkish-led Ottoman Empire with an Arab-led

caliphate, building a federal or confederate Muslim caliphate, establishing

a commonwealth of Muslim or oriental nations, and strengthening solidarity

and cooperation among independent Muslim countries without creating

a fixed structure. These and similar ideas were later referred to as the

Muslim league model, which was an umbrella thesis for the various proposals

related to the future caliphate.

Two advocates of such reform were Jamal al-Din al-Afghani and

Muhammad `Abduh, both of whom played key roles in the modern

Islamic political reform movement.1 Their response to the dual challenge

facing the Muslim world in the late nineteenth century – European colonization

and Muslim decline – was balanced. Their ultimate goal was to

revive the ummah by observing the Islamic revelation and benefiting

from Europe’s achievements. Aber, they disagreed on certain aspects

and methods, as well as the immediate goals and strategies, of reform.

While al-Afghani called and struggled mainly for political reform,

`Abduh, once one of his close disciples, developed his own ideas, which

emphasized education and undermined politics.




Organisatorische Kontinuität in Ägyptens Muslimbruderschaft

Tess Lee Eisenhart

As Egypt’s oldest and most prominent opposition movement, the Society of

Muslim Brothers, al-ikhwan al-muslimeen, has long posed a challenge to successive secular
regimes by offering a comprehensive vision of an Islamic state and extensive social
welfare services. Seit seiner Gründung im 1928, Die Bruderschaft (Ikhwan) has thrived in a
parallel religious and social services sector, generally avoiding direct confrontation with
ruling regimes.1 More recently over the past two decades, jedoch, die Bruderschaft hat
dabbled with partisanship in the formal political realm. This experiment culminated in
the election of the eighty-eight Brothers to the People’s Assembly in 2005—the largest
oppositional bloc in modern Egyptian history—and the subsequent arrests of nearly
1,000 Brothers.2 The electoral advance into mainstream politics provides ample fodder
for scholars to test theories and make predictions about the future of the Egyptian
Regime: will it fall to the Islamist opposition or remain a beacon of secularism in the
Arab world?
This thesis shies away from making such broad speculations. Stattdessen, it explores

the extent to which the Muslim Brotherhood has adapted as an organization in the past
decade.

Säkularismus, Hermeneutik, und Imperium: Die Politik der islamischen Reformation

Saba Mahmood

Since the events of September 11, 2001, against the

backdrop of two decades of the ascendance of global religious politics, urgent
calls for the reinstatement of secularism have reached a crescendo that cannot
be ignored. The most obvious target of these strident calls is Islam, insbesondere
those practices and discourses within Islam that are suspected of fostering fundamentalism
and militancy. It has become de rigueur for leftists and liberals alike
to link the fate of democracy in the Muslim world with the institutionalization

of secularism — both as a political doctrine and as a political ethic. This coupling
is now broadly echoed within the discourse emanating from the U.S. State
Department, particularly in its programmatic efforts to reshape and transform
“Islam from within.” In this essay, I will examine both the particular conception
of secularism that underlies the current consensus that Islam needs to be
reformed — that its secularization is a necessary step in bringing “democracy” to
the Muslim world — and the strategic means by which this programmatic vision is
being instituted today. Insomuch as secularism is a historically shifting category
with a variegated genealogy, my aim is not to secure an authoritative definition of
secularism or to trace its historical transformation within the United States or the
muslimische Welt. My goal here is more limited: I want to sketch out the particular
understanding of secularism underlying contemporary American discourses on
Islam, an understanding that is deeply shaped by U.S. security and foreign policy
concerns in the Muslim world.

Hizbollah Politisches Manifest 2009

Nach dem Zweiten Weltkrieg, die Vereinigten Staaten wurde das Zentrum der Polarisierung und Hegemonie in der Welt; wie ein solches Projekt enorme Entwicklung auf den Ebenen der Herrschaft und Unterwerfung erlebt, dass in der Geschichte beispiellos, die Nutzung und auf den verschiedenen Ebenen des Wissens Vorteil der vielfältigen Leistungen unter, Kultur, Technologie, Wirtschaft sowie die militärische Ebene- , die sich durch eine wirtschaftspolitische System unterstützt, dass die Welt nur als Märkte betrachtet, die durch die amerikanische Sicht halten müssen.
Der gefährlichste Aspekt in der westlichen Hegemonie-amerikanischen eine präzise- ist, dass sie sich als Besitzer der Welt betrachten und deshalb, diese expandin Strategie zusammen mit dem wirtschaftlichen kapitalistischen Projekt hat sich zu einem “westliche Erweiterung Strategie” das stellte ein internationales System der unbegrenzten Gier zu sein. Savage Kapitalismus Kräfte- verkörpert vor allem in der internationalen Monopolnetze o fcompanies, die die Nationen und Kontinente durchqueren, Netzwerke von verschiedenen internationalen Einrichtungen vor allem der Finanz durch überlegene militärische Macht gesichert diejenigen mehr Widersprüche und Konflikte, von denen nicht weniger wichtig sind die Konflikte von Identitäten geführt haben, Kulturen, Zivilisationen, zusätzlich zu den Konflikten von Armut und Reichtum. Diese wilden Kapitalismus Kräfte haben sich in Mechanismen der Zwietracht säen und zu zerstören Identitäten sowie zur Einführung der gefährlichste Art von Kultur,
National, wirtschaftlicher sowie sozialer Diebstahl .

Islamische Politische Kultur, Demokratie, und Menschenrechte

Daniel E. Preis

Es wurde argumentiert, dass der Islam den Autoritarismus erleichtert, contradicts the

values of Western societies, and significantly affects important political outcomes

in Muslim nations. Folglich, Gelehrte, Kommentatoren, and government

officials frequently point to ‘‘Islamic fundamentalism’’ as the next

ideological threat to liberal democracies. Diese Aussicht, jedoch, is based primarily

on the analysis of texts, Islamische politische Theorie, and ad hoc studies

of individual countries, die andere Faktoren nicht berücksichtigen. It is my contention

that the texts and traditions of Islam, wie die anderer Religionen,

kann verwendet werden, um eine Vielzahl von politischen Systemen und Richtlinien zu unterstützen. Country

specific and descriptive studies do not help us to find patterns that will help

us explain the varying relationships between Islam and politics across the

countries of the Muslim world. Somit, Ein neuer Ansatz für das Studium der

Verbindung von Islam und Politik gefordert.
Ich schlage vor, durch strenge Bewertung der Beziehung zwischen dem Islam,

Demokratie, und Menschenrechte auf länderübergreifender Ebene, that too much

emphasis is being placed on the power of Islam as a political force. I first

use comparative case studies, which focus on factors relating to the interplay

between Islamic groups and regimes, wirtschaftliche Einflüsse, ethnische Spaltungen,

und gesellschaftliche Entwicklung, to explain the variance in the influence of

Islam on politics across eight nations.

Islamische Politische Kultur, Demokratie, und Menschenrechte

Daniel E. Preis

Es wurde argumentiert, dass der Islam den Autoritarismus erleichtert, contradicts the

values of Western societies, and significantly affects important political outcomes
in Muslim nations. Folglich, Gelehrte, Kommentatoren, and government
officials frequently point to ‘‘Islamic fundamentalism’’ as the next
ideological threat to liberal democracies. Diese Aussicht, jedoch, is based primarily
on the analysis of texts, Islamische politische Theorie, and ad hoc studies
of individual countries, die andere Faktoren nicht berücksichtigen. It is my contention
that the texts and traditions of Islam, wie die anderer Religionen,
kann verwendet werden, um eine Vielzahl von politischen Systemen und Richtlinien zu unterstützen. Country
specific and descriptive studies do not help us to find patterns that will help
us explain the varying relationships between Islam and politics across the
countries of the Muslim world. Somit, Ein neuer Ansatz für das Studium der
Verbindung von Islam und Politik gefordert.
Ich schlage vor, durch strenge Bewertung der Beziehung zwischen dem Islam,
Demokratie, und Menschenrechte auf länderübergreifender Ebene, that too much
emphasis is being placed on the power of Islam as a political force. I first
use comparative case studies, which focus on factors relating to the interplay
between Islamic groups and regimes, wirtschaftliche Einflüsse, ethnische Spaltungen,

und gesellschaftliche Entwicklung, to explain the variance in the influence of

Islam on politics across eight nations.

Islamistische Oppositionsparteien und das Potenzial für EU-Engagement

Toby Archer

Heidi Huuhtanen

Angesichts der zunehmenden Bedeutung islamistischer Bewegungen in der muslimischen Welt und

die Art und Weise, wie die Radikalisierung die globalen Ereignisse seit der Jahrhundertwende beeinflusst hat, es

Für die EU ist es wichtig, ihre Politik gegenüber Akteuren innerhalb dessen zu bewerten, was locker sein kann

als "islamische Welt" bezeichnet. Es ist besonders wichtig zu fragen, ob und wie man sich engagiert

mit den verschiedenen islamistischen Gruppen.

Dies bleibt auch innerhalb der EU umstritten. Einige glauben, dass der Islam das schätzt

hinter islamistischen Parteien liegen einfach unvereinbar mit westlichen Idealen der Demokratie und

Menschenrechte, während andere Engagement aufgrund des Wachstums als realistische Notwendigkeit ansehen

innerstaatliche Bedeutung islamistischer Parteien und ihr zunehmendes Engagement im internationalen Bereich

Angelegenheiten. Eine andere Perspektive ist, dass die Demokratisierung in der muslimischen Welt zunehmen würde

Europäische Sicherheit. Die Gültigkeit dieser und anderer Argumente darüber, ob und wie die

EU sollte sich engagieren kann nur durch das Studium der verschiedenen islamistischen Bewegungen und getestet werden

ihre politischen Umstände, Land für Land.

Demokratisierung ist ein zentrales Thema der gemeinsamen außenpolitischen Maßnahmen der EU, wie gelegt

in Artikel 11 des Vertrags über die Europäische Union. Viele der Staaten haben dies berücksichtigt

Bericht sind nicht demokratisch, oder nicht vollständig demokratisch. In den meisten dieser Länder, Islamist

Parteien und Bewegungen stellen einen erheblichen Widerstand gegen die vorherrschenden Regime dar, und

in einigen bilden sie den größten Oppositionsblock. Europäische Demokratien mussten lange

sich mit autoritären Regimen befassen, aber es ist ein neues Phänomen zu drücken

für demokratische Reformen in Staaten, in denen die wahrscheinlichsten Nutznießer haben könnten, von dem

Standpunkt der EU, unterschiedliche und manchmal problematische Ansätze zur Demokratie und ihren

verwandte Werte, wie Minderheiten- und Frauenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Diese Gebühren sind

oft gegen islamistische Bewegungen gelegt, Daher ist es für die europäischen politischen Entscheidungsträger wichtig, dies zu tun

ein genaues Bild der Richtlinien und Philosophien potenzieller Partner haben.

Erfahrungen aus verschiedenen Ländern deuten darauf hin, dass der Islamist mehr Freiheit hat

Parteien sind erlaubt, Je gemäßigter sie in ihren Handlungen und Ideen sind. In vielen

Fälle Islamistische Parteien und Gruppen haben sich längst von ihrem ursprünglichen Ziel entfernt

der Errichtung eines islamischen Staates, der dem islamischen Recht unterliegt, und sind gekommen, um grundlegende zu akzeptieren

demokratische Prinzipien des Wahlkampfs um die Macht, die Existenz anderer politischer

Wettbewerber, und politischer Pluralismus.

Politischer Islam im Nahen Osten

Sind Knudsen

This report provides an introduction to selected aspects of the phenomenon commonly

referred to as “political Islam”. The report gives special emphasis to the Middle East, in

particular the Levantine countries, and outlines two aspects of the Islamist movement that may

be considered polar opposites: democracy and political violence. In the third section the report

reviews some of the main theories used to explain the Islamic resurgence in the Middle East

(Figure 1). In brief, the report shows that Islam need not be incompatible with democracy and

that there is a tendency to neglect the fact that many Middle Eastern countries have been

engaged in a brutal suppression of Islamist movements, causing them, some argue, to take up

arms against the state, and more rarely, foreign countries. The use of political violence is

widespread in the Middle East, but is neither illogical nor irrational. In many cases even

Islamist groups known for their use of violence have been transformed into peaceful political

parties successfully contesting municipal and national elections. dennoch, the Islamist

revival in the Middle East remains in part unexplained despite a number of theories seeking to

account for its growth and popular appeal. In general, most theories hold that Islamism is a

reaction to relative deprivation, especially social inequality and political oppression. Alternative

theories seek the answer to the Islamist revival within the confines of religion itself and the

powerful, evocative potential of religious symbolism.

The conclusion argues in favour of moving beyond the “gloom and doom” approach that

portrays Islamism as an illegitimate political expression and a potential threat to the West (“Old

Islamism”), and of a more nuanced understanding of the current democratisation of the Islamist

movement that is now taking place throughout the Middle East (“New Islamism”). This

importance of understanding the ideological roots of the “New Islamism” is foregrounded

along with the need for thorough first-hand knowledge of Islamist movements and their

adherents. As social movements, its is argued that more emphasis needs to be placed on

understanding the ways in which they have been capable of harnessing the aspirations not only

of the poorer sections of society but also of the middle class.

Islamistische Parteien : warum sie nicht demokratisch sein können

Bassam Tibi

Noting Islamism’s growing appeal and strength on the ground, many

Western scholars and officials have been grasping for some way to take

an inclusionary approach toward it. In keeping with this desire, es hat

become fashionable contemptuously to dismiss the idea of insisting on

clear and rigorous distinctions as “academic.” When it comes to Islam

and democracy, this deplorable fashion has been fraught with unfortunate

consequences.

Intelligent discussion of Islamism, Demokratie, and Islam requires

clear and accurate definitions. Without them, analysis will collapse into

confusion and policy making will suffer. My own view, formed after

thirty years of study and reflection regarding the matter, is that Islam and

democracy are indeed compatible, provided that certain necessary religious

reforms are made. The propensity to deliver on such reforms is what

I see as lacking in political Islam. My own avowed interest—as an Arab-

Muslim prodemocracy theorist and practitioner—is to promote the establishment

of secular democracy within the ambit of Islamic civilization.

In order to help clear away the confusion that all too often surrounds

this topic, I will lay out several basic points to bear in mind. The first is

that, so far, Western practices vis-`a-vis political Islam have been faulty

because they have lacked the underpinning of a well-founded assessment.

Unless blind luck intervenes, no policy can be better than the assessment

upon which it is based. Proper assessment is the beginning of

all practical wisdom.

STRATEGIEN FÜR Einbeziehung des politischen Islams

SHADI HAMID

AMANDA KADLEC

Der politische Islam ist heute die aktivste politische Kraft im Nahen Osten. Seine Zukunft ist eng mit der der Region verbunden. Wenn sich die Vereinigten Staaten und die Europäische Union dazu verpflichten, politische Reformen in der Region zu unterstützen, sie müssen sich konkretes ausdenken, kohärente Strategien zur Einbindung islamistischer Gruppen. Noch, den USA. war im Allgemeinen nicht bereit, einen Dialog mit diesen Bewegungen zu eröffnen. Ähnlich, EU-Engagement mit Islamisten war die Ausnahme, nicht die Regel. Wo Kontakte auf niedriger Ebene bestehen, sie dienen hauptsächlich der Informationsbeschaffung, keine strategischen Ziele. die US-. und die EU haben eine Reihe von Programmen, die sich mit der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in der Region befassen – darunter die Middle East Partnership Initiative (MEPI), die Millennium Challenge Corporation (Kundencenter), die Union für das Mittelmeer, und die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) – dennoch haben sie wenig darüber zu sagen, wie die Herausforderung der islamistischen politischen Opposition in breitere regionale Ziele passt. US-. und EU-Demokratiehilfe und -programmierung richten sich fast ausschließlich an autoritäre Regierungen selbst oder säkulare Gruppen der Zivilgesellschaft mit minimaler Unterstützung in ihren eigenen Gesellschaften.
Die Zeit ist reif für eine Neubewertung der aktuellen Politik. Seit den Terroranschlägen vom September 11, 2001, Die Unterstützung der Demokratie im Nahen Osten hat für westliche Entscheidungsträger eine größere Bedeutung erlangt, die einen Zusammenhang zwischen Demokratiemangel und politischer Gewalt sehen. Dem Verständnis der Variationen innerhalb des politischen Islams wurde größere Aufmerksamkeit gewidmet. Die neue amerikanische Regierung ist offener für eine breitere Kommunikation mit der muslimischen Welt. inzwischen, die überwiegende Mehrheit der islamistischen Mainstream-Organisationen – einschließlich der Muslimbruderschaft in Ägypten, Jordans Islamische Aktionsfront (IAF), Marokkos Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD), die Islamische Verfassungsbewegung von Kuwait, und die Jemenitische Islah-Partei – haben die Unterstützung für politische Reformen und Demokratie zunehmend zu einem zentralen Bestandteil ihrer politischen Plattformen gemacht. Außerdem, viele haben starkes Interesse an der Eröffnung eines Dialogs mit den USA signalisiert. und EU-Regierungen.
Die Zukunft der Beziehungen zwischen westlichen Nationen und dem Nahen Osten kann weitgehend davon bestimmt werden, inwieweit erstere gewaltfreie islamistische Parteien in einen breiten Dialog über gemeinsame Interessen und Ziele einbeziehen. In jüngster Zeit häufen sich Studien zum Umgang mit Islamisten, aber nur wenige sprechen klar an, was es in der Praxis bedeuten könnte. Als Zoe Nautré, Gastwissenschaftlerin beim Deutschen Rat für Auswärtige Politik, sagt es, „die EU denkt über ein Engagement nach, weiß aber nicht genau wie.“1 In der Hoffnung auf Klärung der Diskussion, wir unterscheiden zwischen drei Ebenen des „Engagements“,„jeweils mit unterschiedlichen Mitteln und Zwecken: Kontakte auf niedriger Ebene, strategischer Dialog, und Partnerschaft.

Islamistischen Bewegungen und den demokratischen Prozess in DER ARABISCHEN WELT: Exploring the Grauzonen

Nathan J. Braun, Amr Hamzawy,

Marina Ottaway

Während des letzten Jahrzehnts, Islamistische Bewegungen haben sich als wichtige politische Akteure im Nahen Osten etabliert. Zusammen mit den Regierungen, Islamistische Bewegungen, moderat und radikal, bestimmen, wie sich die Politik der Region in absehbarer Zeit entwickelt. Sie haben gezeigt, dass sie nicht nur Botschaften mit weit verbreiteter Beliebtheit verfassen können, sondern auch, und am wichtigsten, Organisationen mit echter sozialer Basis zu schaffen und kohärente politische Strategien zu entwickeln. Andere Parties,
im Großen und Ganzen, sind auf allen Konten gescheitert.
Die Öffentlichkeit im Westen und, im Speziellen, Die Vereinigten Staaten, ist sich der Bedeutung islamistischer Bewegungen erst nach dramatischen Ereignissen bewusst geworden, wie die Revolution im Iran und die Ermordung von Präsident Anwar al-Sadat in Ägypten. Seit den Terroranschlägen vom September ist die Aufmerksamkeit weitaus nachhaltiger geworden 11, 2001. Als Ergebnis, Islamistische Bewegungen gelten weithin als gefährlich und feindselig. Während eine solche Charakterisierung in Bezug auf Organisationen am radikalen Ende des islamistischen Spektrums zutreffend ist, die gefährlich sind, weil sie bereit sind, bei der Verfolgung ihrer Ziele auf wahllose Gewalt zurückzugreifen, es ist keine genaue Charakterisierung der vielen Gruppen, die auf Gewalt verzichtet oder sie vermieden haben. Denn terroristische Organisationen stellen einen unmittelbaren dar
Drohung, jedoch, politische Entscheidungsträger in allen Ländern haben den gewalttätigen Organisationen unverhältnismäßige Aufmerksamkeit geschenkt.
Es sind die etablierten islamistischen Organisationen, nicht die Radikalen, die den größten Einfluss auf die zukünftige politische Entwicklung des Nahen Ostens haben wird. Die grandiosen Ziele der Radikalen, ein Kalifat wiederherzustellen, das die gesamte arabische Welt vereint, oder gar einzelnen arabischen Ländern Gesetze und gesellschaftliche Bräuche aufzuerlegen, die von einer fundamentalistischen Interpretation des Islam inspiriert sind, sind einfach zu weit von der heutigen Realität entfernt, um verwirklicht zu werden. Das bedeutet nicht, dass terroristische Gruppen nicht gefährlich sind – sie könnten selbst bei der Verfolgung unmöglicher Ziele viele Menschenleben fordern –, aber dass sie das Gesicht des Nahen Ostens wahrscheinlich nicht verändern werden. Mainstream-islamistische Organisationen sind generell eine andere Sache. Sie haben in vielen Ländern bereits einen starken Einfluss auf die gesellschaftlichen Gepflogenheiten ausgeübt, säkularistische Trends zu stoppen und umzukehren und die Art und Weise zu ändern, wie sich viele Araber kleiden und verhalten. Und ihr unmittelbares politisches Ziel, eine mächtige Kraft zu werden, indem sie an der normalen Politik ihres Landes teilnehmen, ist nicht unmöglich. In Ländern wie Marokko wird es bereits umgesetzt, Jordan, und sogar Ägypten, die immer noch alle islamistischen politischen Organisationen verbietet, aber jetzt achtundachtzig Muslimbrüder im Parlament hat. Politik, nicht Gewalt, ist es, was Mainstream-Islamisten ihren Einfluss verleiht.

Politischer Islam und europäische Außenpolitik

POLITISCHER ISLAM UND EUROPÄISCHE NACHBARSCHAFTSPOLITIK

Michael Emerson

RICHARD YOUNG

Seit 2001 und die internationalen Ereignisse, die darauf folgten, ist die Art der Beziehung zwischen dem Westen und dem politischen Islam zu einem bestimmenden Thema für die Außenpolitik geworden. In den letzten Jahren wurde eine beträchtliche Menge an Forschung und Analyse zum Thema des politischen Islam unternommen. Dies hat dazu beigetragen, einige der vereinfachenden und alarmierenden Annahmen zu korrigieren, die zuvor im Westen über die Natur islamistischer Werte und Absichten vertreten wurden. Parallel dazu, die Europäische Union (EU) hat eine Reihe von politischen Initiativen entwickelt, vor allem die Europäische Nachbarschaftspolitik(ENP) die sich im Prinzip alle zum Dialog und tieferen Engagement verpflichten(nicht gewalttätig) politische Akteure und zivilgesellschaftliche Organisationen in den arabischen Ländern. Doch viele Analysten und politische Entscheidungsträger beklagen sich jetzt über eine gewisse Trophäe sowohl in der konzeptionellen Debatte als auch in der politischen Entwicklung. Es wurde festgestellt, dass der politische Islam eine sich verändernde Landschaft ist, zutiefst betroffen von einer Reihe von Umständen, aber die Debatte scheint oft bei der vereinfachenden Frage hängengeblieben zu sein: „Sind Islamisten demokratisch??“ Viele unabhängige Analysten haben sich dennoch für eine Zusammenarbeit mit Islamisten ausgesprochen, aber die tatsächliche Annäherung zwischen westlichen Regierungen und islamistischen Organisationen bleibt begrenzt .

ISLAMISCHE URTEILE ZUR KRIEGSFÜHRUNG

H Youssef. Aboul-Enein
Sherifa Zuhur

The United States no doubt will be involved in the Middle East for many decades. To be sure, settling the Israeli–Palestinian dispute or alleviating poverty could help to stem the tides of Islamic radicalism and anti-American sentiment. But on an ideological level, we must confront a specific interpretation of Islamic law, history,and scripture that is a danger to both the United States and its allies. To win that ideological war, we must understand the sources of both Islamic radicalism and liberalism. We need to comprehend more thoroughly the ways in which militants misinterpret and pervert Islamic scripture. Al-Qaeda has produced its own group of spokespersons who attempt to provide religious legitimacy to the nihilism they preach. Many frequently quote from the Quran and hadith (the Prophet Muhammad’s sayings and deeds) in a biased manner to draw justification for their cause. Lieutenant Commander Youssef Aboul-Enein and Dr. Sherifa Zuhur delve into the Quran and hadith to articulate a means by which Islamic militancy can be countered ideologically, drawing many of their insights from these and other classical Islamic texts. In so doing, they expose contradictions and alternative approaches in the core principles that groups like al-Qaeda espouse. The authors have found that proper use of Islamic scripture actually discredits the tactics of al-Qaeda and other jihadist organizations. This monograph provides a basis for encouraging our Muslim allies to challenge the theology supported by Islamic militants. Seeds of doubt planted in the minds of suicide bombers might dissuade them from carrying out their missions. The Strategic Studies Institute is pleased to offer this study of Islamic rulings on warfare to the national defense community as an effort to contribute to the ongoing debate over how to defeat Islamic militancy.

Von Rebellenbewegung zu Politische Partei

Alastair Crooke

Die Ansicht von vielen im Westen gehalten, dass Transformation von einer bewaffneten Widerstandsbewegung politische Partei sollte linear, sollte durch einen Verzicht auf Gewalt vorangestellt werden, der Zivilgesellschaft und vermittelt durch moderate Politiker sollten hat für den Fall der Islamischen Widerstandsbewegung wenig Realität erleichtert werden (Hamas). Dies ist nicht zu vermuten, dass die Hamas Gegenstand eine politische Transformation nicht gewesen: es hat. Aber diese Transformation wurde trotz der westlichen Bemühungen erreicht und nicht durch diese Bemühungen erleichtert. Während verbleibenden einen Bewegungswiderstand, Hamas hat die Regierung der Palästinensischen Behörde worden und hat seine militärische Haltung geändert. Aber diese Transformation hat einen anderen Verlauf der in der traditionellen Konfliktlösungsmodelle skizziert ein genommen. Hamas und andere islamistische Gruppen sich weiterhin als Widerstandsbewegungen sehen, aber immer sehen sie die Aussicht, dass ihre Organisationen in politische Strömungen entwickeln können, die auf gewalt resistance.Standard Konfliktlösungsmodelle stützen sich stark auf die westliche Erfahrung in der Konfliktlösung fokussiert sind und oft die unterschiedlichen Ansätze in der islamischen Geschichte der Friedensschaffung ignorieren. Nicht überraschend, die Hamas Ansatz zu politischen Verhandlungen unterscheidet sich in der Art, dass der Westen. Ebenfalls, als islamistische Bewegung, dass die breitere Optik der Auswirkungen des Westens auf ihren Gesellschaften Aktien, Hamas hat Anforderungen an Authentizität und Legitimität in seinem eigenen Wahlkreis, der auf der Bedeutung tragen an der Aufrechterhaltung eine bewaffnete Fähigkeit. Diese Faktoren, gemeinsam mit der überwältigenden Wirkung des langfristigen Konflikts auf einer Psychologie-Community (ein Aspekt, der wenig Aufmerksamkeit in der westlichen Modellen erhält, die auf politische Analyse überwiegendes Gewicht zugelegt), schlägt vor, dass der Transformationsprozess für die Hamas aus der Umwandlung von Waffen Bewegungen sehr unterschiedlich in der traditionellen Analyse wurde. Außerdem, die rauen Landschaft des israelisch - palästinensischen Konflikt gibt die Hamas ihre besondere characteristics.Hamas erleben, ist in der Mitte einer wichtigen Transformation, aber die politischen Strömungen innerhalb Israel, und innerhalb der Region, macht das Ergebnis dieser Transformation unberechenbar. Viel wird über den Verlauf der westlichen Politik abhängen (seine „Global War on Terror“) und wie, dass die politischen Auswirkungen Erweckungsislamistische Gruppen wie die Hamas, Gruppen, die an Wahlen begangen werden, Reform und gute Regierungsführung.

Arabisches Reformbulletin

group of researchers


Ägypten: Regression in the Muslim Brotherhood’s Party Platform?

Amr hamzawy


The Muslim Brotherhood’s draft party platform sends mixed signals about the movement’s political views

and positions. Although it has already been widely circulated, the document does not yet have final
approval from the movement’s guidance bureau.
The platform’s detailed treatment of political, Sozial, and economic issues marks a significant departure
from previously less developed positions, articulated inter alia in a 2004 reform initiative and the 2005
electoral platform for Brotherhood parliamentary candidates. This shift addresses one of the most
important criticisms of the Brotherhood, namely its championing of vague ideological and religious

slogans and inability to come up with specific policy prescriptions.
The document raises troubling questions, jedoch, regarding the identity of a future Brotherhood

political party as well as the group’s position on several political and social issues. Released in the
context of an ongoing stand-off between the Egyptian regime and the Brotherhood, it reveals significant
ambiguities and perhaps regression in the movement’s thinking.
Zuerst, the drafters chose not to address the future relationship between the party and the movement. In

doing so, they have deliberately ignored important ideas recently discussed within the movement,
especially among members of the parliamentary bloc. Inspired by the experiences of Islamist parties in
Marokko, Jordan, und Jemen, these members advocate a functional separation between a party and
the movement, with the former focused mainly on political participation and the latter on religious
activism. In addition to its superficial treatment of the nature of the party and its internal organization, das
platform includes no clear statement on opening party membership to all Egyptians regardless of their
religion, one of the requirements for establishing a political party according to the Egyptian constitution.
Zweite, the draft Brotherhood platform identifies implementation of sharia as one of the party’s main

goals. Although this is consistent with the group’s interpretation of Article 2 of the Egyptian Constitution
(“Islam is the religion of the state, and Islamic law is the main source of legislation”), it departs from the
pragmatic spirit of various Brotherhood statements and initiatives since 2004 in which less emphasis
was given to the sharia issue. The return to a focus on sharia in the platform has led to positions
fundamentally at odds with the civil nature of the state and full citizenship rights regardless of religious
affiliation.