RSSAlle Einträge in der "Andere" Kategorie

Iranerinnen Nach der Islamischen Revolution

Ansiia Khaz Allii


Mehr als dreißig Jahre sind seit dem Sieg der Islamischen Revolution im Iran übergeben, doch es bleibt ein Anzahl der Fragen und Unklarheiten über den Weg der Islamischen Republik und ihre Gesetze befassen sich mit Probleme der Gegenwart und den gegenwärtigen Umständen, insbesondere im Hinblick auf Frauen und Frauenrechte. Dieses kurze Papier wird zu diesen Themen beleuchten und die aktuelle Position von Frauen in verschiedenen Bereichen studieren, Vergleicht man diese vor der Situation der Islamischen Revolution. Zuverlässig und authentifizierte Daten verwendet worden ist woimmer möglich. Die Einführung fasst eine Reihe von theoretischen und rechtlichen Studien, die die zur Verfügung stellen Grundlage für die anschließende Analyse und praktischer sind die Quellen, aus denen die Daten gewonnen wurden.
Der erste Abschnitt betrachtet Haltung der Führung der Islamischen Republik Iran gegenüber Frauen und Frauenrechte, und nimmt dann einen umfassenden Einblick in die Gesetze verkündet seit der Islamischen Revolution in Bezug auf Frauen und ihre Stellung in der Gesellschaft. Der zweite Abschnitt der Ansicht, Frauen kulturelle und Bildungs ​​Entwicklungen seit der Revolution und vergleicht diese mit der vorrevolutionären Situation. Der dritte Abschnitt befasst politischen bei Frauen, soziale und wirtschaftliche Teilhabe und hält sowohl quantitative und qualitative Aspekte ihrer Beschäftigung. Der vierte Abschnitt untersucht dann Fragen der Familie, das Beziehung zwischen Frau und der Familie, und die Rolle der Familie bei der Begrenzung oder die Erhöhung der Frauenrechte in die Islamische Republik Iran.

Auf dem amerikanischen Verfassung aus der Sicht des Koran und die Medina Pakt

Imad-ad-Dean Ahmad

Dieses Papier ist keineswegs eine erschöpfende Vergleich der amerikanischen Verfassung mit dem Koran und der Medina Pakt. Vielmehr, Er untersucht die möglichen Erkenntnisse, die einen Vergleich zwischen diesen beiden Dokumenten könnte darauf hindeuten,. Entsprechend, die konstitutionellen Themen ausgewählt sind solche, in denen der Autor oder die Kommentatoren zu früheren Entwürfen eine Beurteilung innerhalb der islamischen sources.4 für zukünftige Studien als Aufforderung genommen werden, mit systematischen Vergleichen Dieses Papier sollte wahrgenommen. Neben rationaler Schlußfolgerung aus dem Text des Korans und des Madinah Covenant, Ich werde auf die Ansichten der Gefährten des Propheten zeichnen, wie in den führenden Hadith Bücher aufgezeichnet. analog, die Ansichten der Gründungsväter der amerikanischen Republik über die Verfassungs
Angelegenheiten sind in den föderalistischen Papers.We artikuliert beginnen soll den Madinah Pakt durch die Überprüfung, und dann bewertet die Ziele der Verfassung wie in der Präambel zum Ausdruck. Danach, wir werden eine Vielzahl von Themen im Hauptteil des Textes erkunden, die sich auf die Prüfung verleihen hier vorgeschlagen. Im Speziellen, Dies sind die Rollen der Zweige der Regierung nach der Trennung der Gewalten, die Rolle der Wahlen in den nächsten Staatschef zu bestimmen, die Strafe für Verrat, die Existenz des Sklavenhandels und Rassismus, die republikanische Regierungsform, die Bestimmungen für eine Änderung der Verfassung, religiöse Tests, und die Bill of Rights. Schließlich, Wir betrachten die Madisonschen Argumente, wie die Verfassung fitnah zur Vermeidung eines Modells betrachtet werden kann.
Der Madinah Bund, die Muslime legen große Bedeutung für ihre Organisation als eine politische Gemeinschaft ist darin zu sehen, dass ihr Kalender weder von der Geburt datiert ist, noch der Tod des Propheten, aber von der Gründung des ersten muslimischen Gemeinwesens in dem Stadtstaat von Madinah in 622. Vor wurde Madinah gegründet, die Araber hatten keinen Staat „Gerechtigkeit zu schaffen, im Innern zu sichern
Ruhe, sorgen für die gemeinsame Verteidigung, fördern die allgemeine Wohlfahrt, und sichern den Segen der Freiheit …“Der Brauch, zu dieser Zeit war, dass diejenigen, die zu schwach waren, um sich zu schützen Kunden eines Protektors wurde (Wächter). Muhammad, selbst eine Waise, wurde unter dem Schutz seines Onkels Abu Talib erzogen.
Nach dem Tod seines Onkels in 619, Muhammad erhielt eine Einladung von Yathrib der zerstrittenen arabischen Stämme dort zu regieren. Einmal in Yathrib, er trat in einen Bund mit all seinen Bewohnern, ob sie hatten Islam oder nicht akzeptiert. Auch die Juden am Rande der Stadt leben abonnierten.

US-Politik der Hamas Blöcke Frieden im Nahen Osten

Henry Siegman


Failed bilateral talks over these past 16 years have shown that a Middle East peace accord can never be reached by the parties themselves. Israeli governments believe they can defy international condemnation of their illegal colonial project in the West Bank because they can count on the US to oppose international sanctions. Bilateral talks that are not framed by US-formulated parameters (based on Security Council resolutions, the Oslo accords, the Arab Peace Initiative, the “road map” and other previous Israeli-Palestinian agreements) cannot succeed. Israel’s government believes that the US Congress will not permit an American president to issue such parameters and demand their acceptance. What hope there is for the bilateral talks that resume in Washington DC on September 2 depends entirely on President Obama proving that belief to be wrong, and on whether the “bridging proposals” he has promised, should the talks reach an impasse, are a euphemism for the submission of American parameters. Such a US initiative must offer Israel iron-clad assurances for its security within its pre-1967 borders, but at the same time must make it clear these assurances are not available if Israel insists on denying Palestinians a viable and sovereign state in the West Bank and Gaza. This paper focuses on the other major obstacle to a permanent status agreement: the absence of an effective Palestinian interlocutor. Addressing Hamas’ legitimate grievances – and as noted in a recent CENTCOM report, Hamas has legitimate grievances – could lead to its return to a Palestinian coalition government that would provide Israel with a credible peace partner. If that outreach fails because of Hamas’ rejectionism, the organization’s ability to prevent a reasonable accord negotiated by other Palestinian political parties will have been significantly impeded. If the Obama administration will not lead an international initiative to define the parameters of an Israeli-Palestinian agreement and actively promote Palestinian political reconciliation, Europe must do so, and hope America will follow. Unfortunately, there is no silver bullet that can guarantee the goal of “two states living side by side in peace and security.”
But President Obama’s present course absolutely precludes it.

ISLAMIC FAITH in AMERICA

JAMES A. BEVERLEY

AMERICA BEGINS A NEW MILLENNIUM AS ONE OF THE MOST RELIGIOUSLY diverse nations of all time. Nowhere else in the world do so many people—offered a choice free from government influence—identify with such a wide range of religious and spiritual communities. Nowhere else has the human search for meaning been so varied. In America today, there are communities and centers for worship representing all of the world’s religions.
The American landscape is dotted with churches, temples, synagogues, and mosques. Zen Buddhist zendos sit next to Pentecostal tabernacles. Hasidic Jews walk the streets with Hindu swamis. Most amazing of all, relatively little conflict has occurred among religions in America. This fact, combined with a high level of tolerance of each other’s beliefs and practices, has let America produce people of goodwill ready to try to resolve any tensions that might emerge. The Faith in America series celebrates America’s diverse religious heritage.
People of faith and ideals who longed for a better world have created a unique society where freedom of religious expression is a keynote of culture. The freedom that America offers to people of faith means that not only have ancient religions found a home
here, but that newer ways of expressing spirituality have also taken root. From huge churches in large cities to small spiritual communities in towns and villages, faith in America has never been stronger. The paths that different religions have taken through
American history is just one of the stories readers will find in this series. Like anything people create, religion is far from perfect. Aber, its contribution to the culture and its ability to help people are impressive, and these accomplishments will be found in all the books in the series. Meanwhile, awareness and tolerance of the different paths our neighbors take to the spiritual life has become an increasingly important part of citizenship in America.
Today, mehr als je zuvor, America as a whole puts its faith in freedom—the freedom to believe.

IS TAYYIP ERDOĞAN THE NEW NASSER

Hurriyet DailyNews
Mustafa Akyol

Last Thursday night, Turkish Prime Minister Tayyip Erdoğan suddenly became the focus of all the news channels in the country. The reason was that he had stormed the diplomatic scene at a World Economic Forum panel in Davos by accusing Israeli President Shimon Peres forkilling people,” and reminding the biblical commandment, “Thou shall not kill.

This was not just breaking news to the media, but also music to the ears of millions of Turks who were deeply touched by the recent bloodshed that Israel caused in the Gaza Strip. Some of them even hit the streets in order to welcome Erdoğan, who had decided to come to Istanbul right away after the tense debate. Thousands of cars headed toward the Atatürk airport in the middle of the night in order to welcomethe conqueror of Davos.

’Turkey is proud of you’

I personally had a more mundane problem at that very moment. In order to catch my 5 a.m. flight, I had left home at a quite reasonable time, 2.30 a.m. But the traffic to the airport was completely locked because of the amazing number of cars destined toward it. So, after leaving the taxi at the start of the long river of vehicles, I had to walk on the highway for about two kilometers, my hands on my luggage and my eyes on the crowd. When Erdoğan finally stepped out of the terminal, while I just walking into it, thousands applauded him and started to chant, “Turkey is proud of you!”